Recap der OMKMS 2024

Recap der OMKMS 2024

Am Donnerstag, 18.04.2024, fand die zweite OMKMS in Münsters Preußenstadion statt. Erneut hatten wir volles Haus und durften 250 Teilnehmer:innen zu 14 Vorträgen und 2 Keynotes begrüßen. Gemeinsam verbrachten wir einen Tag voller interessanter Online-Marketing-Themen und lehrreicher Beiträge renommierter Speaker:innen in einer außergewöhnlichen Location. Du hast nicht alle Vorträge verfolgen können? Hier gibt’s ein Recap aller Inhalte zum Nachlesen!

Du möchtest auch zur Online-Marketing-Konferenz Münster?

Bis zum 31.05.2024 vom Early Bird profitieren und 150 Euro sparen!

  Tickets für die OMKMS 2025

Die OMKMS 2024 - Inhalte und Erlebnisse

Bereits 2023 haben wir fantastische Rückmeldungen bezüglich unserer Location erhalten – wo sonst finden Vorträge direkt neben dem Fußballgrün statt und wo sonst liegt stimmungsvolles Hoffen und Mitfiebern permanent in der Luft?! Das Stadion des Münsteraner Fußballclubs hat sich auch in diesem Jahr als super Wahl erwiesen. Organisation, Infrastruktur, Catering und Ausstattung der Konferenzräume – alles hat unsere Anforderungen bestens erfüllt.
Inhaltlich waren wieder zahlreiche Online-Marketing-Disziplinen vertreten. Definitiv wichtig zurzeit ist das Thema Künstliche Intelligenz; zähle in unserem Recap doch mal mit, wie oft das Wort "KI" vorkommt 😀 Ein großes Lob geht an all unsere Speaker:innen: Philip Hitschler-Becker, Beatrice Köhler, Stefan Rymar, Joachim Nickel, Leon Bendix, Nicolas Nold, Alexander Geißenberger, Dawid Przybylski, Kaspar Szymanski, Gerhard Schröder, Florian Multhammer, Oliver Spitzer, Timo Aden, Eike Kewitz, Laura Schwate, Gina Gilsing, Daniel Verst und Wolfgang Jung. Eure anregenden wie unterhaltsamen Beiträge haben die Veranstaltung abwechslungsreich und bunt gestaltet. Jan Brakebusch und Vanessa Wurster, Ihr habt hervorragend durch den Tag geführt!
Ein liebes Dankeschön an alle Beteiligten, die diesen Konferenztag zu so einer runden Sache ⚽ gemacht haben! ♥️

Heißer Tipp: Die OMKMS auf YouTube! Dort verröffentlichen wir auch die Speaker:innen-Videos zum Nachschauen!

Philip Hitschler-Becker: Keynote zu Social Media & Brandbuilding

Nachdem alle Teilnehmer:innen einen Platz gefunden und die Ohren gespitzt hatten, ging es los mit Philip Hitschler-Beckers Keynote zum Thema “Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit”.
HEY FRIENDS
Philip Hitschler-Becker

Geschäftsführer, hitschies

… so begrüßt Philip gewohnterweise auf seinen Social Media-Kanälen. Familiär und in vertraulichem Ton verlief auch seine OMKMS-Keynote. Der Geschäftsführer des bekannten Süßwarenunternehmens hitschies ist “Unternehmer aus Gefühl” und will diese Einstellung auch seinen Zuhörer:innen vermitteln. Seine Tipps für Erfolg auf Social Media (und in der Unternehmenswelt generell): “Habt Mut, eckt an, fallt auf!” Motivierend berichtete er, wie er seine eigenen Ratschläge selbst umgesetzt hat, als er in 4. Generation das Familienunternehmen Hitschler übernahm und umkrempelte:
  • Umbenennung des Unternehmens in hitschies → warum? Bei dem Namen muss man automatisch lächeln!
  • Statt Anzug und Krawatte gibt es nun hitschies-Hoodies
  • Unkonventionelle Kommunikation über WhatsApp statt Mails
  • Duzen und Gags am 1. April → “”Wir sind anders!”
  • Andere Content-Creator reißen sich darum, hitschies-Produkte auf ihren Kanälen zu zeigen
Philip erklärte seine starke Online-Präsenz durch ein simples Erfolgsrezept. Social Media sollte informativ und/oder unterhaltsam sein. Beides trifft wohl auch auf seine Keynote zu, denn neben informativen Inhalten (bspw. “alle Süßwarenunternehmen sind Familienunternehmen” oder “10 % des Umsatzes erfolgt online”) war es definitiv unterhaltsam, als er die Zuhörer:innen nach ihren Lieblings-hitschies-Produkten fragte und diese wie Kamelle ins Publikum warf! 🍬 Danke, Philip, dass Du mit Deiner lockeren Art (und wahrscheinlich nicht zuletzt wegen Deiner süßen Mitbringsel!) für eine super Stimmung ab der ersten OMKMS-Minute gesorgt hast.
Philip Hitschler-Becker auf der OMKMS 2024
Philip Hitschler-Becker auf der OMKMS 2024

Beatrice Köhler: Local SEO

Local SEO hat seine Grenzen, aber bietet Platz für viel Spielraum
Beatrice Köhler

Senior SEO, Local SEO Expertin & Geschäftsführerin, Kampagnenreiter

Beatrice Köhler auf der OMKMS 2024
Beatrice Köhler auf der OMKMS 2024
Beatrice Köhler sprach in ihrem Vortrag über Local SEO und brachte uns “6 wichtige Rankingfaktoren für Deine lokale Sichtbarkeit im Internet” mit. Denn täglich gibt es in Deutschland etwa 65.000 Google-Suchen pro Sekunde, von denen 46 % lokale Suchanfragen sind. Etwa 28 % dieser lokalen Suchanfragen führen zu einem Kaufabschluss. Die Wichtigkeit von Local SEO war damit direkt besiegelt und bevor wir zu den Rankingfaktoren kamen, erhielten wir einen Einblick in die Möglichkeiten des lokalen SERP-Layouts und die stetige Veränderung in den letzten Monaten. Dabei betonte Beatrice die Macht eines gut gepflegten Google Unternehmensprofils. Insgesamt verhalf sie uns dann nicht nur mit 6 wichtigen Rankingfaktoren, sondern mit 3 x 6 Faktoren zu mehr Erfolg bei Local SEO.
Die wichtigsten Rankingfaktoren für Dein Google Unternehmensprofil:
  • Rezensionen (wichtigster Rankingfaktor)
  • Korrekte (!) Öffnungszeiten eintragen
  • NAP-Daten (name, adress, phone) pflegen
  • Unternehmensbeschreibung (ca. 240 Zeichen) mit SEO
  • Produkte und Dienstleistungen sauber anlegen
  • Bilder und Beiträge erstellen und stetig erweitern
Am Ende gab sie uns noch ein paar ganz konkrete Tipps, wie man mehr Rezensionen generiert und wie man bei der Profiloptimierung in Google vorgeht. Mit einer Mischung aus fachlichem Know-how und praktischen Tipps zeigte Beatrice, wie man die Weichen für erfolgreiches Local SEO stellt.

Stefan Rymar: KI im Marketing

Stefan Rymar auf der OMKMS 2024
Stefan Rymar auf der OMKMS 2024
Stefan Rymar stellte zu Beginn seines Vortrags klar, dass er kein KI-Experte sei und uns nicht mit mega Tipps aus dem Vortrag entlassen würde, sondern mit dem Wissen, wie schnell sich KI ändert. Rekapitulieren wir doch einmal, ob wir nicht doch ein paar Weisheiten aus seinem OMKMS-Beitrag “Katzen, Orcks und Kokain. Ein Blick hinter den Hype.” mitnehmen durften.
Was ist toll an KI im Marketing?
  • Die Vielfalt an Produkten: Bilder, Videos, Stimmen, Avatare
  • KI-Texte bieten eine hilfreiche Grundlage, auf der Texter:innen aufbauen können
  • Gute Ideen können mithilfe von KI in kürzester Zeit visualisiert werden
  • KI ermöglicht die Erstellung eigentlich unmöglicher Bilder
  • Durch Nutzung virtueller Influencer sparen Unternehmen viel Geld
Aber:
Wir werden alle zu bequem, wenn wir nur noch KI benutzen
Stefan Rymar

Strategie, Beratung, Startup-Coaching, Gründungspartner, Elbkind

Was ist die Kehrseite von KI im Marketing?
  • KI ermöglicht die Erstellung eigentlich unmöglicher Bilder – klar, das kann auch ein Nachteil sein, man denke bspw. an imitierte Kunstwerke oder Deepfakes
  • Aufgrund der genutzten Datengrundlage ist KI diskriminierend, rassistisch und sexistisch
  • Man findet Anleitungen zum Drogenherstellen, Autoknacken etc.
  • Viele Themen sind zu komplex für KI und sollten gut recherchiert, fachlich überprüft und mit journalistischem Geschick formuliert werden
  • Selbst weniger Arbeit in Projekte investieren zu müssen, macht uns unkreativer
  • Die Nutzung von KI macht regelrecht abhängig
Bei all den angenehmen Vorteilen durch Nutzung von KI sollten wir immer daran denken, dass letztendlich wir dafür verantwortlich sind, was daraus wird. Dass sich der Einsatz von KI schnell verändert, hat Stefan auch verdeutlicht: Die Zusage, einen Vortrag auf der OMKMS 2024 zu halten, machte er vor 8 Monaten, seinen Vortrag erstellte er erst vor ein paar Tagen, damit dieser den aktuellen Stand überhaupt widerspiegeln kann. Wir sind also gespannt, was sich auf dem schnell entwickelnden Feld der KI bis zur OMKMS 2025 getan haben wird…

Joachim Nickel: Webanalyse

Der Vortrag von Webanalytics-Experte Joachim Nickel thematisierte die Webanalyse und trug den Titel “50% des Werbebudgets ist rausgeworfenes Geld? Gilt das auch im Internet?”. Joachim – oder wie er sich selbst ankündigte “das Trüffelschwein” – zeigte die Unterschiede zwischen Google Analytics und Matomo auf und gab uns hilfreiche Tipps und Kniffe zum Thema Analytics bei Anzeigen, E-Mail-Marketing und der organischen Suche:
Anzeigen / Ads
  • How to fix Datenverlust
  • Tracking-Konzept als wichtiger Faktor
  • Event-Tracking (Klick), Content-Tracking (Scroll) und Ziele definieren (Kontaktformular abgeschlossen)
E-Mail-Marketing
  • Z.B. Newsletter
  • Mit Kampagnentracking (Öffnungsrate, Klickrate)
Organische Suche
  • Einstiegsseitenbericht analysieren
  • Serverseitiges Tracking möglich
Als Bonus zeigte er, wie man einen versteckten URL-Parameter mit Matomo erstellt und diesen sogar in einem QR-Code einbauen kann.
Joachim Nickel auf der OMKMS 2024
Joachim Nickel auf der OMKMS 2024

Leon Bendix & Nicolas Nold: Online-Recruiting

Im Recruiting zählt der Mensch hinter der Zahl
Nicolas Nold

Online-Marketing-Manager, Sechsfünftel

Leon Bendix & Nicolas Nold auf der OMKMS 2024
Leon Bendix & Nicolas Nold auf der OMKMS 2024
Zu zweit haben sich Leon Bendix und Nicolas Nold auf die OMKMS-Bühne gewagt und – wie zuvor versprochen – 120 % gegeben. Ihr Vortrag zum Thema Online-Recriuting trug den Namen “(Top 5) Online-Marketing-Hacks für erfolgreiches Recruiting” und folgende 5 Hacks hatten sie für uns vorbereitet:
  1. The more you f*** around, the more you find out: Leon und Nicolas gaben uns den Hinweis, viele Creatives auszuprobieren und herauszufinden, welches dauerhaft genutzt werden sollte. Das bezieht sich auf Video-Creative vs. Bild-Creative, Bilder, Fokus-Benefit und Zielseite.
  2. Über das Werbekonto hinausschauen: Im Recruiting zählt der Mensch hinter Zahl, was meinen die beiden damit? Na, 3 tolle und zur ausgeschriebenen Stelle passende Bewerbungen sind nützlicher als 80 schlechte Bewerbungen.
  3. Vorselektion: Eine Vorselektion kann im Online-Recruiting sinnvoll sein, ist aber ggf. abhängig von den konkreten Umständen der Bewerbungssituation.
  4. KI (sinnvoll) nutzen: Einsatzbereiche für eine KI im Online-Recruiting sind bspw. die Bilderstellung (wenn kein aktuelles Bild verfügbar ist oder reale Personen nicht abgebildet werden wollen), die Videoerstellung (witzige, mutige Videos sind gern gesehen!) und die Texterstellung (sofern der KI deutlich mitgeteilt wird, welche Stelle mit welchen Anforderungen etc. beschrieben werden soll).
  5. Best Practice anwenden: Genannte Beispiele für Best Practice waren unter anderem “Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler” sowie unbedingt den Arbeitsort und Stellentitel prägnant im Creative zu benennen.

Alexander Geißenberger: Digitales Marketing

Alexander Geißenberger sprach über “Digitales Marketing: Marketing Servicekette im Zeitalter der Effizienz” und zeigte uns auf, wie wichtig eine datenbasierte Herangehensweise für den Erfolg von Marketingkampagnen ist. Hierbei ging er genauer auf sogenannte Data Clean Rooms und deren Implementierung in Ads ein. Außerdem klärte Alexander über die Möglichkeiten mit Retail Media auf und die Verwendung von Demand Service Platforms, bei denen man mit einem Datensatz an Kundenprofilen personalisierte Werbung auf vielen verschiedenen Plattformen und Anwendungen ausspielen kann.
Ein weiterer nützlicher Tipp betraf das Erreichen der richtigen Zielgruppe mit weniger Budget. Stichwort “audience overlaps” kann auch gut sein! Beispielsweise sind 50 % der LinkedIn-Nutzer auch auf Reddit unterwegs und es könnte sich für den einen oder anderen lohnen, eine kostengünstigere Werbekampagne auf Reddit zu schalten.
Alexander Geißenberger auf der OMKMS 2024
Alexander Geißenberger auf der OMKMS 2024

Dawid Przybylski: Facebook Ads

Nachdem er letztes Jahr kurzfristig krankheitsbedingt ausgefallen war, durften wir Dawid Przybylski dieses Jahr zur OMKMS begrüßen. Der angekündigte Vortrag “Mit der Kinky Ads Methode in die Skalierung Deiner Facebook Ads” wurde noch auf “Die 1 Mio. Werbeanzeige” abgeändert und los ging’s. Dawid hatte für uns viele wichtige Tipps und Tricks auf dem Weg zur 1 Mio. Werbeanzeige zusammengestellt. Hier ein Auszug:
  • Strategien, die nicht mehr funktionieren: komplexer Ad-Aufbau und Copy Testing, Zielgruppen funktionieren nur noch bedingt
  • KPIs der besten Ads: Sie sollten simpel, diversifiziert in Bezug auf Ads und Blickwinkel sein, außerdem sollten Tracking, KI und Automatisierung genutzt werden
  • Welches Produkt macht Sinn? Ein Marketing-Fit zwischen Produkt und Ad sollte bestehen. Außerdem sollte der tatsächliche Bedarf überprüft werden.
  • Sichtbar gemachte Wertsteigerung: Bei Produkten sollten keine “3 für 2”-Lösungen genutzt werden, sondern Bundles wie “Spare 49 € beim 3er Pack”. Dienstleistungen sollten nicht im Preis reduziert werden, stattdessen sollte ein On-Top-Bonus gewährt werden.
  • Erweiterung der Positionierung: Ads-Manager:innen sollten Re-Branding nutzen und alleinstehende Merkmale der Produkte oder Dienstleistungen verdeutlichen. Ein Beispiel für ein Re-Framing ist die Formulierung “Manager Mix” statt “Studentenfutter”.
  • Testen: Dawid rät davon ab, immer mehr und immer unterschiedlichere Creatives bei Google Ads zu testen. Stattdessen empfiehlt er, eine umfangreiche und so einfach wie möglich aufgesetzte Kampagne zu nutzen und dabei durchaus die Hilfe einer KI in Anspruch zu nehmen.
Dawid Przybylski auf der OMKMS 2024
Dawid Przybylski auf der OMKMS 2024

Kaspar Szymanski: SEO Tipps

Kaspar Szymanski sprach über “SEO Tipps: SEO Horror Stories – und wie sie zu vermeiden sind”. Dafür hatte er reale Ereignisse mitgebracht, wie man es eben nicht machen sollte und gab uns seine Learnings mit auf den Weg:
1. SEO muss zentral gesteuert werden Ein großes Unternehmen der Reisebranche hatte Probleme bei der Domain-Migration und Indexierbarkeit, da es als internationales Unternehmen 6 Sprachen und dazu 6 verschiedene SEO-Verantwortliche hatte. Die dezentrale Steuerung hatte keine Canonicals-Kennzeichnung und eine Kannibalisierung von Millionen von Seiten zur Folge.
2. Der Domainumzug muss richtig plant werden Ein anderes Unternehmen aus der Medizin betrieb massiven Linkaufbau und hatte bei einem Domain-Umzug auf eine neue Domain mit Google Penalty gewechselt. Hierbei erklärte Kaspar das Vorgehen einer “reconsideration request” bei Google und wie man sich am besten bei so einem Problem verhält.
3. Server Logs! Server Logs sind das letzte Mittel, um selbst einen Super-GAU am Ende zu retten. Außerdem sollten diese auch gespeichert werden und nicht nach einer Zeit überschrieben werden.
Kaspar Szymanski auf der OMKMS 2024
Kaspar Szymanski auf der OMKMS 2024
Super-GAUs bieten trotz allem Schlechten auch Chancen und Gelegenheiten. Am Ende soll man es als “Neuanfang” sehen, auch wenn es sich nicht so anfühlt.
Kaspar Szymanski

Gründer & Direktor, SearchBrothers.de

Gerhard Schröder: Augmented Reality

Der Vortrag “Spatial Computing trifft E-Commerce” von Gerhard Schröder thematisierte die Zukunft von Webseiten durch Augmented Reality, also die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Zur Veranschaulichung zeigte er uns einige Beispiele, die einfach mit einer AR-Brille realisierbar sind:
  • Probesitzen eines Porsches
  • Übersicht und Beratung über Ersatzteile für Kniegelenke
  • Kung Fu Panda Promo für den nächsten Kinofilm
  • Für Außendienstmitarbeiter:innen: Produktvorschau bei Kund:innen vor Ort
Diese Beispiele verdeutlichen, welches Potenzial für Marketing und Vertrieb vorhanden ist, um Kund:innen die unterschiedlichsten Produkte und Dienstleistungen mithilfe von Augmented Reality näherzubringen. Fahrzeuge, Möbelstücke und viele weitere sperrige Produkte müssen nicht im Geschäft begutachtet werden, stattdessen testen Interessierte ihr neues Auto virtuell in der eigenen Küche oder projizieren potenzielle neue Sofas direkt “von der Webseite ins Wohnzimmer”. Augmented Reality visualisiert Produkte und erleichtert somit das Kaufverhalten, aber auch den Verkauf, wenn große, schwere oder gefährliche Waren nicht zum Kundengespräch transportiert werden müssen, sondern einfach über das Handy direkt bei Kund:innen visualisiert werden können.
Gerhard Schröder auf der OMKMS 2024
Gerhard Schröder auf der OMKMS 2024
Augmented Reality dient dazu, Produkte (besser) zu erleben.
Die aus dieser Technik resultierende Anforderung an Webseiten ist nun, diese für AR-Brillen vorzubereiten. Gerhard musste allerdings einräumen, dass sich die aufgezeigten Beispiele lediglich auf die Apple Vision Pro beziehen. Aktuell handelt es sich also noch um eine sehr kleine Zielgruppe dieser Marketing-Maßnahmen, die über diese Brille verfügt.

Florian Multhammer: SEA, Paid Ads

Florian Multhammer hielt einen Vortrag über SEA und Paid Ads. Mit seinem Thema “Raus aus der Sales Spirale! Clevere Ads Maßnahmen, um Deine Abverkäufe zu steigern”, zeigte Florian uns eindrucksvoll, wie Unternehmen ihre Verkaufsstrategien abseits konventioneller Sales-Aktionen optimieren können. Er präsentierte innovative Ansätze, welche die Attraktivität der Produkte steigern und gleichzeitig den Markenwert erhalten:
  • Wie steigere ich Abverkäufe ohne Sales-Kampagnen?
    • Dynamic Pricing
    • Topseller raussuchen, Preisabstand im Merchant Center, Preisstrategie wählen
  • Wie akquiriere ich gezielt Neukunden?
    • Gezielte Kampagne für Neukunden bei Google Ads möglich
  • Wie baue ich dauerhaft Neukundenmagnete auf?
    • Neukundenrabatt auf ausgewähltes Sortiment in PMax-Kampagnen oder im Merchant Center
    • Willkommensbonus
    • Gezielter Neukundencode
  • Welche Sales-Alternativen gibt es noch?
    • Möglichkeiten wie Gratis-Produkt bei Mindestbestellwert
    • In Warenkorb “add 2 items to get 20% off” einbauen
    • Gutschein für den nächsten Einkauf
    • Kollaborationen
    • Unique items, Limited Editions
Unter dem Motto “VVA – Vielfalt, Volumen, Ausdauer” unterstrich Florian die Notwendigkeit, Marketingstrategien breit und tief zu gestalten. Er betonte, dass die Vielfalt in der Ansprache unterschiedlicher Kundensegmente, das Volumen in der Generierung umfangreicher und relevanter Inhalte und die Ausdauer in der kontinuierlichen Optimierung und Pflege der Kampagnen essenziell für den langfristigen Erfolg sind.
Florian Multhammer auf der OMKMS 2024
Florian Multhammer auf der OMKMS 2024

Oliver Spitzer: Psychologie & UX

Wie Oliver Spitzer selbst sagte, fiel er unter den OMKMS-Speaker:innen dieses Jahres etwas auf. Denn bei ihm handelt es sich nicht um einen klassischen Online-Marketer, sondern um einen Psychologen und Emotionsforscher. Doch gerade dafür, dass unsere OMKMS auch mal etwas über den Tellerrand hinausschaut, haben wir positive Rückmeldung bekommen. Dieses Lob geben wir super gern an Oliver für seinen top Vortrag “Emotionen. Die Geheimnisse der Big Brands, jenseits von Kinderaugen und Robbenbabies.” weiter.
Oliver Spitzer auf der OMKMS 2024
Oliver Spitzer auf der OMKMS 2024
Oliver erklärte zu Beginn seines Vortrags, dass kein Denken ohne vorheriges Fühlen erfolgt. “Haben wollen” wird angeregt durch unser “inneres Kind”, das mit den Jahren von immer mehr Schichten umgeben wird, sodass auf Dauer ein Konflikt zwischen innerem Kind und äußerem Erwachsenen entsteht. In 90-minütigen tiefenpsychologischen Interviews bringt Oliver mit seinem Team zutage, welche Konflikte das innere Kind seiner Kund:innen auszufechten hat und wie ihm geholfen werden kann. In guten Werbeaktionen müssen seiner Aussage nach Logik, Preis und UX beachtet werden.
Wie sollen nun Emotionen in der Werbung genutzt werden? Emotionen entzünden etwas in Menschen und lassen sie reagieren. Diese Tatsache sollte ausgenutzt und die gewünschte Reaktion direkt mit vorgegeben werden. Als Beispiel zeigte er uns einen provokanten Werbeclip, in dem sich die Zuschauer:innen allerdings nicht mit dem empörten Kommentar identifizieren sollen, sondern aufgeklärt und humorvoll, genauso wie es die Werbung vorgibt.

Du hast Oliver Spitzer auf der OMKMS 2024 verpasst? Kein Problem: Oliver Spitzer auf der OMKMS 2024 auf YouTube

Timo Aden: Tracking

Der diesjährige OMKMS-Beitrag zum Thema Tracking stammte von Timo Aden und wurde mit dem Titel “Die Zukunft des Trackings – Business in einer cookielosen Welt” angekündigt. In der Welt des Online-Marketings veranlassen drei große Treiber Unternehmen und Online-Marketer zu fortlaufenden Anpassungen des datenbasierten Online-Marketings: gestiegene Erwartungshaltung von Nutzer:innen, Veränderungen und Anpassungen seitens der Tool- und Browseranbieter und striktere rechtliche und regulatorische Vorgaben.
Timo Aden auf der OMKMS 2024
Timo Aden auf der OMKMS 2024
In seinem Vortrag gab uns Timo eine rechtliche Einordnung der derzeitigen Situation und erläuterte die Stationen des Datenschutzrechts von Save Harbor (2000), über die Nachfolgeregelung EU-US Privacy Shield (2016) bis hin zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO, 2018) und dem Consent Banner (2019). Dadurch erhalten Unternehmen natürlich keine Akzeptanzrate von 100 % mehr und eigentlich schlechtere Konkurrenten können dank besserer Zustimmung überflügeln. Doch mithilfe von Modellierung kommen sie diesen selbst bei 80 % noch sehr nahe. Unter anderem folgende Dienste betrachtete Timo näher:
  • So modelliert Google bspw. mittels Consent Mode nicht getrackte Nutzer:innen und führt somit zu mehr Conversions.
  • Als Methode der “cookielosen Welt” nannte Timo cookielose Pings, mit denen Informationen an Google gesendet werden, wenn Nutzer:innen ihre Einwilligung verweigern (Hinweis: Lasst hier vor Anwendung eine:n Datenschutzbeauftragte:n drüberschauen).
  • Mit Enhanced Conversions werden Kundendaten wie E-Mail-Adressen in gehashter Form an Google gesendet und ggf. als Conversions gewertet.
  • Mit einem DWH können verschiedene Datenquellen zusammengeführt und verwertet werden.

Eike Kewitz: Text & Kommunikation

Eike Kewitz auf der OMKMS 2024
Schreiben ist nicht gleich Texten
Eike Kewitz

Freier Texter, Konzeptioner & Contentberater

Eike Kewitz auf der OMKMS 2024
Eike Kewitz setzte sich in seinem Vortrag mit dem Thema „Generative KI: Was bei der Content-Erstellung zählt und was aus dem Job der Texter:innen wird“ auseinander.
Vorab: KI wird den Menschen nicht voll und ganz ersetzen. Aber: KI kann effektiv eingesetzt werden, um in folgenden Bereichen Unterstützung zu bieten:
  • Themensuche: Identifizierung relevanter Themen, basierend auf aktuellen Trends und Suchanfragen
  • Recherche: Sammeln und Aufbereiten von Informationen zu spezifischen Themen
  • Gliederung: Strukturierung des Inhalts für eine klare und logische Darstellung
  • Perspektiven: Entwicklung unterschiedlicher Blickwinkel und Ansätze zum Thema
  • Korrektur: Überprüfung von Grammatik, Rechtschreibung und Stil des Textes
Am Ende muss jedoch ein Mensch all diese Elemente sinnvoll zusammenführen und den Text so gestalten, dass er nicht nur informativ, sondern auch ansprechend und wirkungsvoll ist. Dabei stellte Eike drei zentrale Kriterien für gute Texte vor:
  1. Relevanz: Was will ich für wen aus welchen Gründen und zu welchem Zweck schreiben? Zielgerichtetes Schreiben muss klar definieren, wer die Zielgruppe ist, welche Absichten verfolgt werden und welchem Zweck die Inhalte dienen.
  2. Nutzen: Was muss der Inhalt in welcher Form leisten, um den Bedarf zu decken? Der Inhalt muss konkret formuliert sein, um den Bedürfnissen und Anforderungen der Leserschaft gerecht zu werden.
  3. Handwerk: Eine optimierte Lesbarkeit auf Websites, die ständige Einordnung des Geschriebenen im Kontext und eine leicht verdauliche Sprache sind entscheidend für die Textqualität.
Die Fähigkeit, Inhalte nicht nur zu produzieren, sondern auch zu texten, wird weiterhin eine Domäne menschlicher Kreativität bleiben. Außerdem grenzte Eike klar die Möglichkeiten und Grenzen der KI in der Texterstellung ab: Künstliche Intelligenz sollte als Assistenz betrachtet werden, nicht als Allheilmittel.

Laura Schwate & Gina Gilsing: SEA, Paid Ads

Laura Schwate & Gina Gilsing auf der OMKMS 2024
Unser zweites Duo bei der OMKMS 2024 waren Laura Schwate und Gina Gilsing mit ihrem Vortrag “Mensch feat. KI: Die Symbiose als Erfolgsrezept für Google Ads”.
Laura Schwate & Gina Gilsing auf der OMKMS 2024
Es hieß gerade, dass es bereits so viele KI-Themen gab. Mit Blick auf unseren Titel dachten wir da “Sch..” 😀
Gina Gilsing

Online-Marketing-Managerin, Bloofusion

Stimmt, das Thema KI wurde in zahlreichen Beiträgen unserer Konferenz aufgegriffen – kein Wunder bei seiner Aktualität. In diesem Vortrag warfen die beiden Speakerinnen allerdings keinen Blick auf potenzielle zukünftige Entwicklungen, sondern betrachteten Bereiche in Google Ads, in denen wir schon seit einiger Zeit auf etwas eigene Kontrolle verzichten und uns mit Verfügbarkeit, Geschwindigkeit, Automatisierung und Prognosen unterstützen lassen.
Laura und Gina gaben uns eine übersichtliche Einteilung ihrer Empfehlungen zur Nutzung von Hilfestellungen und Automatisierungen bei Google Ads:
  • Sinnvoll nutzbar: RSA, DSA, PMax, Smart Bidding, Broad Match, Datengetriebene Attribution
  • Mit Vorsicht zu genießen: Optimierte Ausrichtung, Automatische Empfehlungen, Automatische Videoerstellung
  • Lieber verzichten: Automatische Text-/Anzeigenerstellung, Automatische Assets
Zur Bindung von Kunden setzen die beiden auf SEA, Social Advertising und Newsletter-Automatisierung. Umsetzbar sind so Cross-Selling, Upselling, Events, Rabatte und das Werben von Freunden.
Mensch und KI bringen laut dem Vortrag unterschiedliche Kompetenzen in den Arbeitsprozess ein. Der Mensch bestimmt die Zielsetzung und entwickelt eine passende Strategie, die KI setzt diese um und vereinfacht den Prozess mittels Automatisierungen. Fazit des Vortrags: Mensch und KI müssen Hand in Hand arbeiten.

Zu knapp? Dann verfolge doch einfach noch einmal den gesamten Beitrag: Laura Schwate und Gina Gilsing auf der OMKMS 2024 auf YouTube

Daniel Verst: Social Media

Daniel Verst, der als Strategic Growth Manager bei Meta tätig ist, brachte in seinem Vortrag auf der Konferenz tiefgehende Einblicke in die Verwendung Künstlicher Intelligenz im Social Media Marketing. Unter dem Titel „Online Marketing mit KI - Revolutionäre Strategien für digitale Exzellenz“ beleuchtete er, wie Meta einen starken Fokus auf KI legt, um die Effizienz und Effektivität von Facebook Ads zu steigern. Ein zentrales Element seines Vortrags war die Vorstellung der „Advantaged Shopping Campaign“, die innovative Funktionen wie automatische Bildbearbeitung nutzt, um Standbilder in ansprechende Bewegtbilder umzuwandeln. Diese Technologie ermöglicht es Werbetreibenden, ihre Anzeigen dynamischer und ansprechender zu gestalten.
Außerdem gab Daniel einen spannenden Ausblick in die Zukunft, indem er einen bedeutenden Umschwung in den nächsten drei Jahren prognostizierte und betonte, dass sich Meta in dieser Zeit exzessiv mit der Weiterentwicklung und Integration von KI-Technologien auseinandersetzen wird.
Daniel Verst auf der OMKMS 2024
Daniel Verst auf der OMKMS 2024

Wolfgang Jung: Keynote zu Storytelling

Wolfgang Jung auf der OMKMS 2024
Wolfgang Jung auf der OMKMS 2024
“Wie emotionales Storytelling und KI Dich zum Superhelden im Online-Marketing machen...” – so lautete der Titel des letzten Vortrags auf der OMKMS 2024. Es handelte sich um die Keynote von Wolfgang Jung, dem einzigen Speaker, der bereits 2023 einen Beitrag beigesteuert hatte. Warum Wolfgang dieses Jahr direkt wieder im Start war?
Weil ich die OMKMS fühle
Wolfgang Jung

Gründer und CEO, team Digital

Schön gesagt, danke! Wolfgangs Ziel im Marketing allgemein und für seinen OMKMS-Vortrag im Speziellen war, das Publikum dazu zu bringen, etwas zu fühlen. In einer Marketing-Welt, in der viele Botschaften nur faktenbasiert sind, versucht er, Geschichten zu erzählen. Er betonte, dass jede Geschichte einzigartig und erzählenswert und jedes Unternehmen gut beraten sei, die eigene Marke bei Gefühlen zu platzieren und Bilder in den Köpfen der Konsument:innen zu erzeugen.
Eine KI kann uns beim Storytelling unterstützen, wenn wir ihr gute Prompts mit auf den Weg geben. Eine Story besteht aus vier Elementen: einem Protagonisten, seinem Problem, seinem Ziel und unserem Lösungsansatz. Doch von einer KI gehen auch Gefahren wie Datenmissbrauch aus, sie kann nicht fühlen und keine Gänsehaut bekommen.

Zum Ende der Keynote haben wir noch einen kleinen Pro-Tipp erhalten: 1. Lasse ChatGPT einen Text für dich schreiben. 2. Öffne ChatGPT in einem neuen Browserfenster erneut und definiere die Rolle eines Lektors, welche die KI einnehmen soll, um den zuvor erstellten Text zu überarbeiten. Wer hat diesen Trick im Nachgang der Konferenz direkt ausprobiert?

Das ganze Team von Online-Profession blickt also zurück auf einen wunderbaren Konferenztag voller Online-Marketing-Themen, mit tollen Speaker:innen und einem großartigen Publikum. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr und hoffen, viele von Euch wiederzusehen!

Du kriegst nicht genug von der OMKMS 2024? Dann schau doch auch mal bei unserem Youtube Video Recap vorbei, wirf einen Blick in unsere Fotogalerie oder lies Dir die Recaps unserer Teilnehmer:innen durch. Du darfst Dich auch gern bei uns melden, wenn Du selbst ein Recap veröffentlicht hast, das wir dann in unserer Sammlung erwähnen 🙂

Du möchtest auch zur Online-Marketing-Konferenz Münster?

Bis zum 31.05.2024 vom Early Bird profitieren und 150 Euro sparen!

Tickets für die OMKMS 2025
OMKMS 2024: Das Marketing Event in Münster

OMKMS 2024: Das Marketing Event in Münster

Die OMKMS geht in die zweite Runde! Am 18.04.2024 ist es soweit und das Preußenstadion öffnet wieder seine Tore für alle Online-Marketing-Interessierte aus Münster und dem Münsterland. Freue Dich auf einen Tag voller spannender Vorträge zu diversen Disziplinen des Online-Marketings.

Was erwartet Dich bei der zweiten OMKMS?

Nach einer bereits rundum gelungenen OMKMS 2023 wollen wir dieses Jahr noch mehr Gas geben. Daher haben wir in diesem Jahr sogar 14 tolle Vorträge und 2 Keynotes für Dich organisiert und bieten Dir damit einen Tag voller Online-Marketing-Themen, die Deinen und unseren Horizont erweitern und für viele neue Denkanstöße in unserer spannenden Branche sorgen werden.

Diese renommierten Speaker:innen triffst Du bei der OMKMS 2024:

omkms-2024-speakerinnen-line-up

Bestimmt hast du eine Disziplin im Online-Marketing, die Dich am meisten reizt. Ist es vielleicht Online-Recruiting oder sind es die Feinheiten im Tracking? Stehst Du auf Contenterstellung, sei es textlich, als Video oder über einen der zahlreichen Social Media Kanäle? Tüftelst Du gern an den perfekten Paid Ads, experimentierst mit den Möglichkeiten der KI oder betrachtest Dein Werk aus psychologischer Perspektive? Zu jedem Thema findest Du einen Beitrag im Programm der OMKMS 2024.

Unser Tipp: Setz Dich doch auch mal in einen Vortrag, dessen Thema Dir bislang völlig neu ist. Vielleicht findest Du auf der OMKMS 2024 so eine neue Online-Marketing-Leidenschaft.

Die Location

Das Preußenstadion Münster hat unsere Erwartungen an eine passende Location 2023 komplett erfüllt. Kein Wunder also, dass wir die OMKMS in diesem Jahr wieder dort veranstalten. Die Kombination aus perfekter Infrastruktur und einmaliger Atmosphäre hat nicht nur uns überzeugt, sondern auch für viel begeisterte Rückmeldung gesorgt. Was das Preußenstadion zu bieten an:

  • Du hast die Wahl: zwei Konferenzräume für parallel stattfindende Vorträge
  • Fürs leibliche Wohl ist gesorgt: tolles Catering in 2 Restaurationsbereichen
  • Entspannte Anreise: super Lage mit guter Verkehrsanbindung und kostenlosen Parkplätzen
  • Die perfekten Erinnerungsfotos vor dem Grün des Münsteraner Fußballvereins

Lass Dich von den Eindrücken der OMKMS 2023 überzeugen:

Sichere Dir Dein Ticket für die OMKMS 2024

Bereits kurz nach der OMKMS 2023 waren knapp 200 der insgesamt 250 Tickets für 2024 verkauft. Sei jetzt schnell und sichere Dir auch noch ein Ticket für einen Tag voller SEO-Weisheiten und neuer Tipps, Tricks und Entwicklungen im Online-Marketing sowie gutem Essen, erfrischenden Getränken, anregenden Gesprächen und inspirierenden Eindrücken. Wir freuen uns auf Dich!

Online-Marketing ist Deine Leidenschaft?

Unsere auch! Komm zur OMKMS und tausche Dich mit Gleichgesinnten in entspannter Atmosphäre aus.


Hol Dir Dein Ticket für die OMKMS 2024

Das war die OMKMS 2023

Das war die OMKMS 2023

Am Donnerstag, 20.04.2023, fand die erste Online-Marketing-Konferenz Münster im Preußenstadion statt. Das ganze Team von Online-Profession hat sich über einen aufregenden und gelungenen Auftakt gefreut. Wir danken allen Speaker:innen für ihren Beitrag und allen Teilnehmer:innen für den unvergesslichen Tag.

Die OMKMS 2023 in Kürze

Bei der OMKMS 2023 wurden auf 2 Bühnen eine Keynote und 12 Vorträge gehalten. Wir haben uns sehr gefreut über die Zusagen der Speaker:innen Ralf Lanwehr, Sarah Weitnauer, Markus Hövener, Wolfgang Jung, Matthias Nientiedt, Benedikt Kirch, Britta Behrens, Markus Baersch, Christiane Sternberger, Hendrik Schoring, Henry Göttler und Niels Dahnke. Auch Martin Witte, Geschäftsführer von Online-Profession, hat einen Vortrag gehalten. Vielen Dank auch an Julia Leutloff für die tolle Moderation. Für eine Stärkung zwischen den Beiträgen war im Preußenstadion auch gesorgt: Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie Häppchen und Bier beim abendlichen Get-together haben uns gut durch den Tag gebracht.

Doch was haben wir auf der OMKMS gelernt? Wir wollen die einzelnen Vorträge noch einmal Revue passieren lassen…

Ralf Lanwehr: Keynote

Vortrag: Künstliche Intelligenz im Marketing – Ideen aus dem Profifußball

Den Beginn machte Ralf Lanwehr und passend zur Location ging es um das Thema Fußball! Wer sich vor dem Vortrag gewundert hat, was Fußball mit KI und Daten zu tun hat, dem wurden hier einige Beispiele anhand von Videos, Grafiken und ausführlichen Schilderungen von Ralf Lanwehr präsentiert. Worum es unter anderem ging:

  • Der “Footbonaut”: Eine KI gibt dem trainierenden Spieler vor, auf welche Kacheln auf der Außenwand eines 20 x 20 Meter großen Kasten er passen und welche er meiden soll. Diese repräsentieren anspielbare Mitspieler und Gegner. Trainiert werden somit Auffassungsgabe und zielgenaue Ballabgabe. 
  • Die Analyse von Spielerbewegungen mittels Infrarotmarkern: So werden potenziell Verletzungen provozierende Bewegungen identifiziert, die daraufhin zukünftig vermieden werden können. So verhelfen Daten zu Gesundheit und Vorsorge im Sport.
  • Predictive Scouting: Datenbasiert erfolgt zielgerichtetes Scouting, das die bestmögliche Platzierung von Spielern auf Spielpositionen ermöglicht. Die Daten sind hier mitunter kreativer in der Zuordnung als mancher Trainer – und erfolgreich.

Wir können also die Frage “Was hat Fußball mit KI und Daten zu tun?” beantworten mit: Sehr viel.
Hier die Schlussfolgerungen von Ralf Lanwehr:

  • Garbage in, Garbage out: Wenn ein Expertiment im Fußball schlecht geplant und durchgeführt wird, resultieren auch keine sinnvollen und verwertbaren Daten.
  • Mit A/B-Tests können kausale Effekte des Fußballtrainings erkannt und im weiteren Trainingsplan berücksichtigt werden.
  • Eleganz ist ein Feature und kein Bug (smart data)

Der Vortrag war ein stimmiger und dynamischer Start in den Konferenztag!

Ralf Lanwehr auf der OMKMS 2023

Sarah Weitnauer: Psychologie und UX

Vortrag: Conversionboost mit Neuromarketing und Wahrnehmungspsychologie

Als eine der ersten Speakerinnen des Tages startete Sarah Weitnauer mit ihrem Beitrag aus dem Bereich Wahrnehmungspsychologie im Online-Marketing. In ihrem Vortrag machte sie deutlich, dass unser Hirn über Käufe entscheidet, und zwar aus dem Gefühl heraus. Also sollte man sich fragen “Wie mache ich einem Kunden etwas schmackhafter?”. Hierzu nannte sie auch einige Beispiele: 

  • Produkte in helleren Verpackungen werden häufiger gekauft
  • Die Typografie/Schriftart sollte zum Angebot passen
  • Zu viele Informationen bedeuten Stress fürs Gehirn

Das Ziel sollte sein, dass eine Webseite uns in eine positive Gefühlslage bringt, sodass wir uns in die Seite “verlieben”.

Daraufhin machte sie deutlich, dass Gehirne in Denkschemata verfallen, wodurch uns bereits kleine Hinweise direkt in eine bestimmte Richtung lenken können. Daher ist auch die Macht von Texten nicht zu vernachlässigen, denn “Text fokussiert Hirne auf eine Denkbahn”. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, immer positive Formulierungen zu verwenden. Ebenso können sich durch den Vergleich eines Produkts mit einem wertvollen Gegenstand die positiven Assoziationen auf das Produkt übertragen. So kann in unserem Gehirn aus einem Bier eine “Perle der Natur” werden.

Sarah Weitnauer auf der OMKMS 2023
Zuletzt ging es darum, dass Hirne blind gegenüber ihrer Manipulierbarkeit sind. Indem man zuerst das Produkt zeigt, werden die Emotionen angeschaltet und ein hoher Preis wird schließlich nebensächlich. Andersherum wird der rationale Teil des Gehirns eingeschaltet und ein hoher Preis kann das Hirn direkt abschrecken.

Fazit: Die Wahrnehmung kann gesteuert werden und das Gehirn entscheidet darüber, ob wir einen Kauf tätigen oder nicht.

Welches Organ schwillt um das 25-fache bei Erregung an? Kleiner Tipp: es beginnt mit P. – Richtig, die Pupille

Markus Hövener: SEO-Tools

Vortrag: Warum SEO-Tools oft mehr schaden als nutzen – und warum es dennoch nicht ohne geht!
Es gibt einen neuen Mann in meinem Leben. Es ist etwas schwierig für meine Frau. Es ist der Bergdoktor.

Mit diesen Worten eröffnete Markus Hövener seinen Vortrag.
Rekapitulieren wir zwei seiner Beispiele von SEO-Tools mit ihren Vorteilen und Tücken:

  • Crawler: Sie dienen dem Auffinden von Anomalien und Optimierungspotenzial. Das ist super, wenn man sich diese Fehlermeldungen mit Hintergrundwissen und Erfahrung anschaut und bedacht entscheidet, welchen man Folge leistet und welche man getrost ignorieren kann. Tückisch sind Crawler oft z.B. für Neulinge, die aufgrund der schieren Menge an vermeintlichen Fehlern in Panik geraten.
  • Google Search Console: Dieses Tool ist ein Must-have, denn es zeigt unter anderem indexierte Seiten an sowie Fehler wie Weiterleitungen und 404. Doch Vorsicht: Oft sind diese “Fehler” gar keine, bspw. wenn es sich um 301-Weiterleitungen nach einem Relaunch oder einen gelöschten Newsletter-Beitrag handelt. 

Was hat der Bergdoktor mit SEO-Tools zu tun? Markus Hövener spickte seine Ausführungen mit Anmerkungen des österreichischen TV-Arztes und gab sich damit selbst immer wieder Anknüpfungspunkte für seinen Vortrag. Kreativität ✔

Fazit von Markus Hövener: 

  • SEO-Tools sind hilfreich und alternativlos, wenn man sich damit auskennt
  • Man benötigt im Umgang mit ihnen Bedienung, Wissen und Erfahrung
  • Fehlentscheidungen kosten Ressourcen und Rankings
  • “Nicht das Werkzeug macht den Meister”
  • Lieber weniger Tools, dafür mehr in die Tiefe

Eigentliches Fazit: Schaut den Bergdoktor!

Markus Hövener auf der OMKMS 2023

Wolfgang Jung: Online-Marketing

Vortrag: Warum Storytelling und SEO perfekt zusammen passen und wie Dir KI dabei hilft
Ich werde nicht überziehen. Top, die Wette gilt!

Wolfgang Jung auf der OMKMS 2023
Wolfgang Jung erklärte in seinem Vortrag, wie man SEO emotionalisieren kann, indem man eine Bindung zum Kunden herstellt. Sein Geheimrezept: Storytelling! Er beschrieb den folgenden Prozess: 1. SEO schafft Aufmerksamkeit, 2. Storytelling/Content-Marketing verankert das Produkt/die Dienstleistung positiv beim Kunden und führt so letztendlich zu 3. Kauf und Umsatz.

Wolfgang Jung beantwortete unter anderem die folgenden wichtigen Fragen: 

  • Welche Ziele verfolgt Storytelling? Aufmerksamkeit, Brand Awareness, Sicherheit, Vertrauen und viele weitere
  • Wie funktioniert Storytelling? Es entstehen Bilder im Kopf und Emotionen. Der Effekt ist besonders stark, wenn die Sprache der Zielgruppe genutzt wird.
  • Warum funktioniert Storytelling immer? Menschen lieben Geschichten und jede Emotion, die eine Geschichte ausgelöst hat, schlägt trockene Fakten.
  • Wo funktioniert Storytelling + SEO? Die Kombination von Storytelling und SEO funktioniert bei der Content-Erstellung, der Keyword-Recherche, dem Linkbuilding, bei Analyse und Reportings.
  • Was ist das häufigste Vorurteil im Storytelling? Unternehmen mit austauschbaren Produkten/Dienstleistungen oder mit unemotionalen Inhalten können kein Storytelling machen.
  • Und warum stimmt dieses Vorurteil nicht? #Dosenbohnen

Nach dem Vortrag können wir bestätigen, dass Storytelling wirklich eine sehr emotionale und einprägsame Methode der Informationsvermittlung ist. Mehrere Videos von namhaften sowie kleineren Unternehmen lieferten den Beweis.

Und hat Wolfgang Jung überzogen? Ja! ????

Matthias Nientiedt: Online-Recruiting

Vortrag: Recruiting in Zeiten des Fachkräftemangels

Matthias Nientiedt arbeitet bereits seit einiger Zeit bei StepStone und ist somit der perfekte Ansprechpartner, wenn es um das Thema Recruiting geht. Bereits zu Beginn seines Vortrags machte er deutlich, dass es einen radikalen Wechsel von einem angebotsorientierten zu einem nachfrageorientierten Markt gab. Denn heute gibt es oft mehr offene Stellen als Bewerbende. Aus diesem Grund sollte man dahin gehen, wo die Kandidat:innen sind und sie aktiv ansprechen. StepStone hat sich daher ein Netz an Kooperationspartnern aufgebaut, um einen Vorteil gegenüber anderen Wettbewerbern zu bekommen. Auch Personen, welche nicht aktiv nach einem Job suchen, sollten angesprochen werden. Dies geht in der Regel am besten über das Gehalt, denn dies ist oft ein zuverlässiger Trigger. In vielen Ländern ist es bereits normal, das Gehalt bei einer Stellenausschreibung dazuzuschreiben. 

Zudem gab Matthias Nientiedt den Hinweis, dass Unternehmen mehr Bewerbungen bekommen, wenn sie kein Anschreiben voraussetzen. Denn dieses erfordert Zeit und Aufwand, welche viele Bewerbende nicht mehr bereit sind zu investieren. Daher ist mittlerweile der Lebenslauf das neue Bewerbungsschreiben. Erst wenn ein tatsächliches Interesse vonseiten des Unternehmens besteht, können weitere Unterlagen wie Zeugnisse von der jeweiligen Person angefragt werden.

Gleichzeitig wird eine gute Mobile Experience immer wichtiger und auch die Angabe von Kompetenzen anstelle eines spezifischen Jobtitels kann mehr Personen ansprechen.

Die Zukunft sieht Matthias Nientiedt im autonomen Matching, welches den Jobmarkt komplett verändern könnte. Hierbei werden Bewerbende und Unternehmen automatisch zueinander gematcht, auf Basis eines Profils.

Matthias Nientied auf der OMKMS 2023

Benedikt Kirch: Content-Marketing

Vortrag: Warum OBI keinen SEO-Content produziert

Benedikt Kirch ist Head of SEO bei OBI und ist somit für die SEO-Strategie des Baumarkts verantwortlich. In seinem Vortrag auf der OMKMS ging es hauptsächlich um das Thema Content-Erstellung. So wurde deutlich, dass OBI SEO vor allem als Hinweis für interessante Themen sowie als Inspiration nutzt, um zunächst herauszufinden, wo überhaupt eine Nachfrage vorhanden ist. Konkreter SEO-Content wird bei OBI allerdings nicht erstellt, wie der Titel des Vortrags bereits verriet. 

Im Voraus der Content-Erstellung wird zudem die Frage gestellt: Was wollen wir eigentlich mit diesem Content erreichen? Welches Produkt können und wollen wir mit den Inhalten bewerben?

In diesem Zusammenhang ist natürlich auch die Customer Journey besonders relevant und die Frage: Was interessiert einen Kunden wann? Denn ein Kunde kann sich an unterschiedlichen Stellen in der Customer Journey befinden. Hierzu gab Benedikt Kirch den Customer Journey Funnel an, welcher sich in vier Phasen aufteilt: 1. Unaware (nicht bewusst), 2. Problem Aware (Problem bewusst), 3. Solution Aware (Lösung bewusst) und 4. Product Aware (Produkt bewusst)

Benedikt Kirch auf der OMKMS 2023
Neben dem nachfragegetriebenen Content-Marketing wird bei OBI auch datengetriebenes Content-Marketing genutzt. In einem eigenen Tool werden Daten gesammelt und zusammengefasst, auf welche alle Mitarbeitende Zugriff haben. Dies ermöglicht eine “Keyword Research on Steroids”, also einen besonders effizienten Weg, relevante Keywords zu identifizieren. Durch diese Maßnahmen schafft es OBI, relevanten Content für seine Kund:innen zu produzieren.

Martin Witte: Google My Business

Vortrag: Google Unternehmensprofile: Funktionen & Probleme, die kaum jemand kennt 

Aufgrund der Erkrankung eines Speakers ist unser Chef Martin Witte kurzfristig selbst eingesprungen und hat einen Vortrag über Google My Business gehalten. 

Hilfe zur Selbsthilfe: Da Google selbst oft nicht zufriedenstellend weiterhelfen kann, wenn es um die Optimierung des eigenen Profils geht, gab es in diesem Beitrag wertvolle Tipps. Ist der Kontakt zu Google doch mal unausweichlich, nutzt man immer besser den Chat als Mails.

Nachvollziehbar mit Screenshots hinterlegt beantwortete Martin Witte Fragen wie: Wie stelle ich eine Zugriffsanfrage oder beanspruche den Zugriff, wenn ich Inhaber:in des Unternehmens bin? Wie verläuft der Bestätigungsprozess? Wie übernehme ich ein bestehendes Profil (Trick: indem Du ein neues Profil anlegst)? Wie lege ich Profile zusammen, bspw. wenn Google ein ungewünschtes Duplikat angelegt hat?

Ein weiteres wichtiges Thema des Vortrags war die Nutzung von Abteilungskennzeichnungen bei Google My Business. Hier können verschiedene Öffnungszeiten je nach Abteilung anlegt werden. Natürlich bedeutet die Pflege der Profile mehr Aufwand, gleichzeitig steigen aber auch Aufmerksamkeit, Kundenzufriedenheit und Sichtbarkeit bei Google.

Martin Witte auf der OMKMS 2023
Diese Tipps gab uns Martin Witte noch mit auf den Weg:

  • Zur Verwaltung einen Mail-Account nutzen, den Du im Blick hast
  • Mehrere Inhaber anlegen
  • Auf identische Adressangaben achten
  • Abteilungen anlegen
  • Regelmäßig pflegen

Und? Kanntest Du bereits diese „Funktionen & Probleme, die kaum jemand kennt“?

Britta Behrens: Social Media

Vortrag: LinkedIn Ads Attack. Wie Ihr Euer Unternehmen für Brandawareness und Leadgenerierung richtig in Szene setzt
Sind LinkedIn Ads teuer?
Ja. Und das ist auch gut so, sagt die Expertin Britta Behrens, da es sich um ein B2B-Netzwerk handelt und ein Unternehmen für gute Werbung halt zahlen muss. Dafür haben B2B-Produkte und -Dienstleistungen ein hohes Auftragsvolumen und Customer Lifetime Value. Außerdem kann das Unternehmen mit kontinuierlicher Optimierung und Testing mehr aus seinem Budget herausholen.
Britta Behrens auf der OMKMS 2023
Sie nahm uns in ihrem Vortrag an die Hand und führte uns durch die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten von LinkedIn Ads. Dabei thematisierte sie die drei Haupthebel 1. vorbereitendes Targeting (Website Targeting, Kontakt Targeting, Account Targeting und – nicht empfohlene – Lookalike Audiences), 2. Bidding-Strategien und Budget (zu Beginn manuelles Bidding und Cost-per-Click, späterer Wechsel auf Cost-per-Mille-Bidding) und 3. Content.

Welche Ads Formate gibt es? 

  • Text Ad: Dieses Format ist billig und unscheinbar in der Darstellung.
  • Dynamic Ad: Dieses Format wird oft für Recruiting-Zwecke eingesetzt.
  • Event Ad: Über dieses Format können zum Beispiel Webinare und Workshops über Targeting vermarktet werden.
  • Es kann gewählt werden zwischen einer Single Image Ad, Video Ad, Carousel Ad und Document Ad.

Ein wertvoller Tipp von Britta Behrens: In Ads niemals einen # verwenden, sonst wird dieser angeklickt, die Kund:innen sind weg und Du zahlst letztendlich für eine Anzeige, die sie gar nicht betrachtet haben.

Kein Wunder, dass es bei der Vielzahl an Möglichkeiten bei LinkedIn Ads Experten wie Britta Behrens braucht, die einem den Weg weisen!

Markus Baersch: Tracking

Vortrag: Ist Google Analytics noch zu retten? Eine ehrliche Analyse

Markus Baersch ist Experte im Bereich des Trackings und stellte auf der OMKMS die Frage: Ist Google Analytics überhaupt noch zu retten? Denn mit dem 01.07.2023 nähert sich der Todestag von Universal Analytics unaufhaltbar. 

Markus Baersch nannte in seinem Vortrag zunächst drei Spielverderber: Consent, Identität und Tracking Protection. Als ebenfalls problematisch benannte er das Blockieren von Scripts und Hits durch Browser. Zudem sinkt bereits die Wiedererkennungsrate, der Datenverlust steigt und die Adressierbarkeit geht verloren. Von Google wird laut Markus Baersch weiterhin der Consent Mode als Allheilmittel verkauft, doch in seinem Vortrag enttarnt er diesen als “Mogelpackung”, da hier ein Tracking ohne Zustimmung stattfindet. 

Im Anschluss kam er zu den Lösungsansätzen und stellte unter anderem Server-Side Tagging & Tracking vor. Hierbei wird der Browser vom Server entkoppelt und die Daten werden nicht direkt weitergegeben. Doch auch dieses Prinzip kann nicht alle Probleme lösen. Denn es wird weiterhin heißen: Ohne Content keine Daten! Darüber hinaus kommen in Zukunft strengere Anforderungen an die Consent-Abfrage dazu.

Die Frage, ob Google Analytics noch zu retten ist, beantwortete er schließlich in Teilen:

  • Hohe Abdeckung aller Events? → Nein
  • Trackingschutz → Ja
  • Identität und Adressierbarkeit → Jein
  • Datenschutz → Hardliner: Nein, Marketer: “It Depends” – Wie konform muss man sein?

Entscheide also selbst: Ist Google Analytics noch zu retten?

Markus Baersch auf der OMKMS 2023

Christiane Sternberger: Text und Kommunikation

Vortrag: Push up your content – mach es sexy. So werden Deine digitalen Inhalte anziehend – für Kunden und Suchmaschinen

Die Expertin für gute Texte Christiane Sternberger nannte uns in ihrem Vortrag auf der OMKMS drei Punkte, die einen Text anziehend machen: Leichtigkeit, Bilder und Emotionen. Ein Beispiel? Ein Gasanbieter möchte sein Angebot verkaufen und den Text ansprechend gestalten, Christiane Sternberger schlägt vor: “Immer mollig warm – das Beste für Ihre Familie und Sie”. Der Satz ist leicht verständlich, schafft das Bild einer kuschelnden Familie vor dem Kamin und weckt die Emotion, dass das Wohl der Familie über allem steht und durch den Gasanbieter befriedigt werden kann.

Bei den Bildern, die Du zeigen und die Du in den Köpfen potenzieller Kund:innen schaffen willst, darfst Du gern übertreiben. Wer sich in die Situation hineinversetzt, hineindenkt und hineinfühlt, wird auch die passenden Worte finden.

Handfeste Tipps für Content von Christiane Sternberger: 

  • Oberbegriffe vermeiden, werde in Texten so konkret und detailliert wie möglich
  • Substantivierungen vermeiden
  • Passive Formulierungen vermeiden
  • Wortwiederholungen vermeiden und Synonyme verwenden
  • Nur einen Gedanken pro Satz übermitteln

Wem das Texten noch nicht so leicht von der Hand geht, der darf sich selbstverständlich von Tools helfen lassen. Finde passende Synonyme auf synonyme.woxikon.de oder Gegenteile auf gegenteile.net, verändere den Blick auf Deinen Text mit visual-matter.com, nutze das Contenttool in karlsCore public, analysiere Deinen Text mit Hilfe von wortliga.de/textanalyse, überprüfe die Lesbarkeit mit leichtlesbar.ch und tobe Dich aus mit ChatGPT.

Christiane Sternberger auf der OMKMS 2023

Hendrik Schoring: SEA/Paid Ads

Vortrag: Automatische Gebotsstrategien richtig anlernen: Conversions maximieren mit Google Ads

Im Vortrag von Hendrik Schoring ging es um automatische Gebotsstrategien. Zunächst gab er eine Einführung in die relevanten Grundlagen. So erklärte er zunächst, wie die Anzeigenauktion funktioniert, die Klickpreise zustande kommen und wie der Qualitätsfaktor hineinspielt. Zudem erklärte er, warum automatische Gebote einen Vorteil gegenüber manuellen Geboten haben, denn diese können automatisch auf Veränderungen am Markt reagieren und Zielgruppensegmente berücksichtigen. 

Daraufhin ging er schließlich auf die automatischen Gebotsstrategien ein, welche auf Maschine Learning Algorithmen basieren. Als besonders wichtig nannte er die Datengrundlage zum Anlernen der jeweiligen Gebotsstrategie, er empfiehlt diese nur zu verwenden, wenn mindestens 15, im besten Fall über 30 Conversions in den letzten 30 Tagen gemessen wurden.

Zum Schluss gab er noch Best Practices mit auf den Weg:

  • Wenn nicht genügend Conversions gemessen werden, sollte auf die Messung weiterer Nutzerinteraktionen im Kaufprozess zurückgegriffen werden, sogenannte Microconversions
  • Conversion-Ziele nach Relevanz gewichten
  • Lernphase beachten
  • Vorsicht vor “falschen” Conversions

Als Fazit gibt Hendrik Schoring uns mit, dass automatische Gebotsstrategien essenziell sind, um gut gelistet zu werden. Wichtig für die Nutzung ist eine gute Datengrundlage, welche durch das Tracking-Setup beeinflusst werden kann.

Hendrik Schoring auf der OMKMS 2023
Die Top-Ergebnisse auf Google sind eine Auktion, bei der das Auktionshaus (Google) selber festlegt, wann und wie viel man bietet.

Henry Göttler: Künstliche Intelligenz

Vortrag: KI und Commerce

Der E-Commerce-Experte Henry Göttler nahm uns mit in die Welt der künstlichen Intelligenz. Künstliche Intelligenzen sind neurale Netze mit der Rückgabe von Fehlern. Die Geschichte der KI beginnt mit der Dampfmaschine, führt uns über Turingmaschinen, Proteinfaltung, Gall’s Law bis zu modernen Computerprogrammen wie AlphaGo und MuZero. Die von Henry Göttler geschilderte Entwicklung reicht also von der Erhitzung von Wasser, die Dampfbildung zur Folge hat, bis hin zu einem Programm, das ohne Regelvorgabe ein komplexes Spiel begreifen und meistern kann. Was kommt als Nächstes?

Was thematisch natürlich auch nicht fehlen durfte, waren Chatbots wie ChatGPT. Diese werden heutzutage häufig und zu unterschiedlichsten Themen genutzt, sodass sie spezialisiert sind. Künstliche Intelligenzen werden außerdem im Kundenmanagement, Bestandsmanagement, Lagermanagement, in der Marktansprache und Content-Erstellung genutzt.

Henry Göttler nannte uns unter anderem folgende Fragen für den Erfolg im Handel:

  • Wie bekomme ich mehr Besucher in meinen Shop?
  • Wie setze ich die Preise richtig?
  • Wie kriege ich die Retourenrate runter?
  • Welche Bilder funktionieren für welche Kundengruppe für welches Produkt?
  • Wie verhindere ich, dass der Kunde im Verkaufsprozess abbricht?
  • Wie verhindere ich Betrug, beim Bezahlen, bei Retouren, bei Reviews, …?

Henry Göttler zitierte zum Abschluss Albert Einsteins Antwort auf die Frage eines Schülers, warum er in einem Test dieselben Fragen wie im Vorjahr gestellt hat.

Die Fragen sind dieselben, aber die Antworten haben sich geändert.

Und genauso verhält es sich auch in Bezug auf die oben genannten Fragen: Die Fragen im E-Commerce sind dieselben, aber die Lösungsansätze verändern sich aufgrund immer neuer Tools in der KI-Entwicklung stetig.

Wusstest Du, dass es ein KI-Periodensystem gibt? Es zeigt Einsatzzwecke von künstlicher Intelligenz auf und gibt einen systematischen Überblick über Nutzen und Risiken von KI-Technologien. Diese reichen von einfacher Spracherkennung über die Texterstellung bis hin zum intelligenten Steuern anderer Maschinen.

Henry Göttler auf der OMKMS 2023

Niels Dahnke: Suchmaschinenoptimierung

Vortrag: Multi-Domain-Strategie: So dominierst Du die Suchergebnisse

Der Vortrag von Niels Dahnke zur Multi-Domain-Strategie enthielt wertvolle Informationen rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung. Bei der Multi-Domain-Strategie handelt es sich um die strategische Nutzung mehrerer Domains bzw. Subdomains. So können verschiedene Inhalte voneinander getrennt oder spezifische Bereiche von der Hauptseite abgetrennt werden. Mit einer erfolgreichen Multi-Domain-Strategie kann der Markt dominiert und eine SERP Domination (Mehrfachlisting unter einem Suchbegriff) erreicht werden. Ebenso kann eine Multi-Domain-Strategie für die Risikodiversifizierung, das Reputationsmanagement, Linkbuilding und die Beeinflussung des Marktes genutzt werden.

Die Segmentierung kann auf verschiedene Arten vorgenommen werden. In seinem Vortrag gab uns Niels Dahnke einen Überblick zu den diversen Möglichkeiten. Hierzu gehört unter anderem die geografische oder sprachliche Segmentierung, Segmentierung nach Zielgruppen und die Aufteilung nach Inhaltsarten. Wichtig hierbei ist, dass ausreichend Ressourcen für eine weitere Domain zur Verfügung stehen und zu prüfen, ob sich der Einsatz einer weiteren Domain lohnt oder dies der Haupt-Domain sogar schädigen könnte. Ebenfalls sollte bei einer Unterteilung darauf geachtet werden, dass sich die Seiten nicht gegenseitig kannibalisieren. Sollte eine Nebendomain besser funktionieren als die eigentliche Haupt-Domain, empfiehlt es sich, die Domains zusammenzufassen. 

Als Top-Learnings gab uns Niels Dahnke schließlich die folgenden Punkte mit auf den Weg:

  • Es gibt diverse Gründe für, aber auch gegen eine Multi-Domain-Strategie
  • Der Aufbau zusätzlicher Domains/Marken kann zur Begrenzung von Risiken genutzt werden
  • Eine ausreichende Verfügbarkeit finanzieller und personeller Ressourcen muss sichergestellt sein
  • Marktdominanz und Verdrängung sind typische Ziele einer Multi-Domain-Strategie

 

Niels Dahnke bei der OMKMS 2023

Site-Clinic

Zum Abschluss der Konferenz kam noch einmal ein Highlight. In der Site-Clinic wurden zwei Seiten von allen Speaker:innen analysiert und wertvolle Tipps für Verbesserungen gegeben. Die Speaker:innen haben sich aufgeteilt und ihre jeweiligen fachlichen Spezialgebiete in die Analyse eingebracht. So liegt nun bei der ersten Analyse (windwise) ein Schwerpunkt auf Text, Bildern und SEO und bei der zweiten (Borussia Mönchengladbach) auf Storytelling, Usability und SEO. Es kam in beiden Fällen zu einer angeregten Diskussion rund um die Optimierungspotenziale der Webseiten.

windwise

Das Unternehmen windwise ist ein Ingenieurbüro mit Spezialisierung auf die Anforderungen der Windindustrie. Die Seite weist bereits viele gute und anspruchsvolle Formulierungen und Darstellungen auf, die sich direkt an ihre Kundengruppe der Ingenieure richtet. Lediglich kleine Aspekte mit Optimierungspotenzial aus SEO-Sicht wurden von den Speaker:innen identifiziert:

  • Es könnten zusätzlich emotionalere Bilder verwendet werden, statt den Fokus nur auf Technik zu richten.
  • Die doppelte Datenschutzseite sollte entfernt werden.
  • Die Überschriftenhierarchie ist nicht immer korrekt (u.a. mehrere H1) und sollte korrigiert werden.
  • Die ausschließliche Nutzung von Fachsprache sollte überdacht werden (auch wenn sich die Seite an Ingenieur:innen richtet, sollte auch Google sie verstehen können).

Borussia Mönchengladbach

Danach wurde die Seite des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach analysiert. Auch hier wurden neben vielen benutzerfreundlichen Aspekten und vor allem einer tollen optischen Darstellung kleine Verbesserungsmöglichkeiten gefunden:

  • Die Texte auf der Seite könnten hinsichtlich der Emotionalität verbessert werden (Beispiel: Die Kategorie Trainer heißt… „Trainer“, das ist nicht emotional).
  • Jede Seite ist doppelt vorhanden und indexiert. Das sollte korrigiert werden.
  • Es gibt zwei Hauptmenüs, das verwirrt die Nutzer:innen.
  • Die Usability ist noch nicht ganz zufriedenstellend. Manche Punkte auf der Seite wurden nur über Google gefunden.
  • Die Ladezeit war viel zu hoch, daran sollte unbedingt gearbeitet werden.
  • Inhaltlich wird bei der Konkurrenz mehr über die einzelnen Spiele berichtet, daran könnte sich Borussia Mönchengladbach orientieren.
  • Erstaunlich bezüglich der Formulierungen: Auf der Startseite wird nicht einmal das Wort „Fußball“ verwendet.

Gelobt wurde bei dieser Seite die perfekte Umsetzung von Storytelling. Die schöne, emotionale Bildsprache transportiert hervorragend die Leidenschaft und Tradition des Ballsports, denn die Bilder erzählen dem Besucher eine Geschichte.

Die Bilder sind Champions League, doch die Texte sind Kreisliga.

Du willst nächstes Jahr bei der OMKMS dabei sein?