BVDW, SEO und Zertifikate: Der Search Camp Podcast 140

BVDW, SEO und Zertifikate: Der Search Camp Podcast 140

In Episode 140 des Podcasts Search Camp von Markus Hövener geht es um den Bundesverband Digitale Wirtschaft BVDW und seine Zertifikate. Zusammen mit Jens Fauldrath steht Martin Witte von Online Profession GmbH Rede und Antwort.

BVDW, was bringt’s?

Was bringt der BVDW Agenturen? Was taugen die BVDW-Zertifikate in der Praxis? Und welche Abläufe stecken hinter Verband und Zertifizierung? Markus Hövener befragt seinen beiden Gästen aus der Fokusgruppe Search in dem 40-minütigen Podcast ausführlich zu den Hintergründen und zur Arbeit des Bundesverbands Digitale Wirtschaft e.V. – Jens Fauldrath und Martin Witte sind wie immer Garanten für pointierte Antworten.

Neben Einblicken in die Prozese hinter Verband und Zertifikaten gibt es viel zu entdecken: Der BVDW entzieht gerade wegen Verstößen gegen den Code of Conduct eine Zertifizierung. Die Zertifizierung der eigenen Agentur ist nicht nötig, um sich zu engagieren – wofür die beiden Gesprächspartner selbst gute Beispiele waren und sind. Das Trainee-Zertifikat hilft bei der Einschätzung neuer Mitarbeiter.

Ich kann’s jedem nur ans Herz legen: Kommt einfach mal vorbei, ihr verpflichtet euch zu nichts. Ihr könnt als Gast einfach mal kommen und euch dazu setzen.

Martin Witte

BVDW-Fokusgruppe Search

Als ehrenamtliche Insider plaudern sie gewohnt frei: Die Ausrichtung des BVDW hat sich in den letzten fünf Jahren geändert. Zertifikate werden bei Ausschreibungen relevanter, haben aber Grenzen. Man kann sich unverbindlich informieren und als Gast einbringen. Und warum hat Martin Witte sich überhaupt dem Verband angeschlossen?

Reinhören lohnt sich.

Zuwachs im Development-Team von Online-Profession: Willkommen Gino!

Zuwachs im Development-Team von Online-Profession: Willkommen Gino!

Seit dem 01.08.2020 verstärkt Gino Bruchhaus die Kollegen aus unserer Entwicklungs-Abteilung.
Als Auszubildender der Fachrichtung Anwendungsentwicklung wird er lernen, wie suchmaschinenoptimierte Webseiten erstellt werden, wie Shops aufgebaut sein müssen, wie Datenbanken und Schnittstellen funktionieren und alles, was sonst im Bereich der Entwicklung bei uns im Hause anfällt.

Im Oktober 2019 hat Gino ein Praktikum bei uns absolviert. Durch seine ruhige und freundliche Art sowie seine rasche Auffassungsgabe hat er uns direkt überzeugt.

Wir freuen uns Gino in unserem Team begrüßen zu dürfen und wünschen ihm viel Erfolg und einen tollen Start in die Ausbildung!

OMT Agency Day

OMT Agency Day

OMT Agency Day – 2020 online, mit Martin Witte und mit freien Plätzen

Der OMT Agency Day ist besonders:

  • Karten kann man nicht einfach kaufen.
  • Als Teilnehmer werden nur Inhaber, Geschäftsführer, oder Teamleads von (Online) Marketing Agenturen mit mehr als 3 Mitarbeitern zugelassen.
  • Themen sind konkrete Erfahrungen aus der Praxis von Agentur-Führung und -Organisation.
  • Und unser Geschäftsführer und Gründer Martin Witte steuert als Speaker einen Vortrag zum bisher noch geheimen Programm bei.

In der zweiten Instanz wird die Konferenz aufgrund der aktuellen Situation noch einmal innovativer: Der Agency Day findet nun kurzfristig online statt. Dank der Erfahrung des OMT-Teams mit Webinaren, dürfen wir uns auf eine tatsächlich funktionierende Online-Konferenz mit mehr als 140 Teilnehmern freuen.

Das Beste ist: Die Bewerbung ist wieder offen!

Weil die Teilnehmerzahl nicht mehr durch Sitzplätze begrenzt ist, kannst Du Dich wieder als Teilnehmer bewerben. Für diese Konferenz kann man keine Tickets kaufen, sondern bewirbt sich mit Angabe der eigenen Agentur.

Unser Recap zum Agency Day 2019

Am 11. April 2019 hatte die Online-Marketing-Konferenz exklusiv für Agenturinhaber und -gründer in Köln ihre Premiere – und was für eine! Online-Profession-Chef Martin Witte war persönlich dabei, lauschte interessanten Vorträgen und war mittendrin bei der schwungvollen Podiumsdiskussion über die Zertifikate des Bundesverbands Digitale Wirtschaft BVDW. 

Das Who’s who der Online-Branche

Der OMT Agency Day ist das neue Konferenzformat der OMT-Reihe, das ausschließlich Inhaber, Gründer und Leader von (Online)-Marketing-Agenturen besuchen dürfen. Die Veranstaltung soll zum regen Austausch und geselligem Networking anregen. Im Vorfeld konnten teilnehmende Agenturen über die Themen der Vorträge abstimmen und das Event so ihren spezifischen Interessen anpassen. Organisiert hat das Ganze der Gründer und Geschäftsführer der Online-Marketing-Agentur ReachX, Mario Jung und sein Team des OMT. Die Zusammenarbeit mit ihm war – wie zu erwarten – wieder top. Danke, Mario!

Agenturchef Martin konnte viel Input mit nach Hause nehmen und ist nachhaltig von der Professionalität der Veranstaltung begeistert. Besonders positiv ist natürlich die Möglichkeit des Austausches mit anderen Gründern und Leitern von Agenturen, da es immer spannend ist, unterschiedliche Perspektiven kennenzulernen. Alte und neue Bekannte kommen zusammen und setzen sich für mehr Qualität und Optimierungen in der Branche ein.

OMT bietet nicht nur den Agency Day an: Unser Online-Profession-Team war schon bei einigen anderen Formaten zu Gast und kam jedes Mal mit viel Input zurück in den Agenturalltag. An dieser Stelle also eine klare Besuchsempfehlung!

Eine Sammlung von verschiedenen Recaps zu den OMT Veranstaltungen sind auf unserem Blog zu finden.

Über optimale Angebote, effiziente SEO-Strategien und den turbulenten Agenturalltag

Martin Witte war am Agency Day fast durchgehend im ersten der beiden Vortragsräume. Von der Begrüßung bis zur Panel-Diskussion gab es dort einige Highlights:

Nach der Begrüßung hat Alexander Geißenberger das Eis mit dem Thema „Beförderungswahnsinn – nachvollziehbare Karrierestufen und Konkurrenzfähigkeit gegenüber Inhouse-Jobs und Konzernen herstellen“ gebrochen. Als mehrfacher Gründer und Geschäftsführer sprach er über die Herausforderungen bei Beförderungen und Karrierestufen innerhalb von Unternehmen und deckte dabei die 10 größten Lügen der Personalberater auf. Ein toller Vortrag zu einem für jede wachsende Agentur extrem wichtigen Thema. Für Martin Witte brachte Alexander Geisenberger gleich zu Beginn des Agency Days einen der beiden besten Vorträge des Tages. Inhalt und Präsentation setzten einen echten Höhepunkt.

Über „SEO-Debakel & Co. – wenn Onlinemarketing richtig schiefgeht: Echte Schadenfälle und Absicherungstipps“ referierte im Anschluss Ralph Günther. Von Urheberrecht bis DSGVO: Günther klärte souverän über rechtliche Aspekte und Risiken des Online-Marketings auf.

Das weitere Highlight des Tages bot Robin Heintze mit seinen „5 Tipps zur optimalen Angebotserstellung“: 1. Zuhören, 2. Vertrauen, 3. Nutzen, 4. Optionen und 5. Cash. Genau wie zuvor bei Alexander Geisenberger ging es um einen alltäglichen Prozess und seine nachhaltige Verbesserung, vorgetragen in einem motivierenden Beitrag. Danke an Robin.

Über das Suchen und Finden der besten Methode bezüglich Kalkulation und Zeitaufwand hielt Markus Hartmann seinen Vortrag „Pricing: Wertschätzung statt Aufwandsentschädigung“.

Anschließend ging Christian Tembrink der Frage nach, ob Agenturen fusionieren sollten: „Der Agenturmarkt im Wandel – sind Verkauf oder Fusion eine Option?“.

Die Podiums-Diskussion des OMT Agency Day

Nach all dem geballten Input ging es dann ans Eingemachte – die Panel-Diskussion unter dem Thema “Qualität ‘mit Brief und Siegel’, lohnt sich die Investition für Agenturen?” startete. Auf dem Podium saß Martin Witte mit den beiden durchaus wortgewaltigen Disputanten Robin Heintze und Jens Fauldraht. Zusammen stellten sie sich der Kontroverse: Sollten Agenturen in Siegel und Zertifikate investieren? Ein besonderes Thema waren dabei die Zertifikate des Bundesverbands Digitale Bildung e.V. (BVDB), aber auch Sinn und Nutzen von Zertifikaten allgemein.

Von Agenturen kritisch beäugt steht die Tatsache, dass damit ein möglicherweise langwieriger und teils aufwändiger Prozess, sowie hohe Kosten verbunden sind. Wie sehr lohnen sich Siegel und Zertifikate also wirklich? Welchen Mehrwert können Agenturen wirklich daraus gewinnen? Zu den Kritikern gehört auch Martin Witte, der nun Teil einer hitzigen und überaus spannenden Diskussion war. Ein Schlagabtausch unterschiedlicher Sichtweisen gespickt mit Fragen aus dem Publikum!

Natürlich konnte die Frage nach Sinn und Nutzen nicht in dieser einen Diskussion geklärt werden. Aber sie half die verschiedenen Ansichten sichtbar zu machen und Bewusstsein zu schaffen. Sicherlich spielen bei der Entscheidung die Ausrichtung der konkreten Agentur, ihr Kundenstamm und auch ihre Vorgehensweisen für die Zukunft eine wichtige Rolle. So können Zertifikate durchaus einen Mehrwert leisten, was jedoch nicht uneingeschränkt für alle Unternehmen gelten dürfte.

Was am Ende bleibt

Für Martin Witte steht nach dem OMT Agency Day 2019 fest: Dieses Format hat Potential! Die Möglichkeit zu solch einer speziell auf Agenturgründer und -leiter vollgepackten Informationsveranstaltung und einer direkten Gegenüberstellung der Gegensätze zu brandaktuellen Themen, ist nicht nur aufregend für alle Beteiligten und Zuschauer, sondern auch extrem wertvoll. Beim nächsten Mal ist er gerne wieder dabei. Eine tolle Sache und vor allem eine Veranstaltung von Profis für Profis!
Data Driven Business – Doppel-Konferenz zu Data-Analytics & A.I. in Berlin

Data Driven Business – Doppel-Konferenz zu Data-Analytics & A.I. in Berlin

Im November 2020 kannst Du bei der Doppel-Konferenz Data Driven Business tief in die Welt der Datenanalyse eintauchen. Die neusten Entwicklungen und führende Experten erwarten Dich.

Bei Online Profession arbeiten wir datengetrieben und versuchen das bei unseren Kunden zu verankern. Aber auch unser Werkzeugkasten für Analyse und Prognose ist noch lange nicht vollständig. Deshalb kommt die Konferenz zum Jahresende genau richtig. Wir sind gespannt was wir im November aus Berlin an konkreten Verbesserungen und Case Studies mitnehmen können.

Die Doppel-Konferenz Data Driven Business am 16.-17. November in Berlin präsentiert über 100 Referenten in 7 Parallelen Session-Tracks zu den Themen digitale Marketing-Analyse und Machine Learning für Prognosen. Das Zusammenspiel der jeweils separat oder gemeinsam buchbaren Marketing Analytics Summit und Predictive Analytics World ermöglichen es Dir ein individuelles Konferenz-Erlebnis zusammenzustellen, das zu Dir passt und Dich wirklich weiter bringt.

Der Veranstalter Rising Media verspricht:

  • Nebeneinander von Deep Dives mit technischen Lösungen und Sessions mit umsetzbaren Taktiken
  • Neben guten Einstiegsthemen auch wirkliche Fachinhalte für fortgeschrittene Nutzer.
  • 100%ige Tool- & Service-Neutralität (Die wenigen Sponsoren-Slots sind gekennzeichnet)
  • Austausch und gut organisierte Teilnehmerdiskussionen mit nationalen und internationalen Experten von TikTok, Adidias, Sky, Siemens und Shopify.
Mehr Informationen zur Konferenz

Berlin ruft zur Webanalyse

Und mit Online-Profession gibt es die Tickets für die Data Driven Business und ihre Teil-Konferenzen sogar günstiger!

Zum Sonderpreis zur Konferenz Data Driven Business!

Als SUPER EARLY BIRD mit unserem 15%-Rabatt-Code „SEOPROFESSIONDDB” holst Du Dir die Tickets unschlagbar günstig.

Google Analytics: Internet-Anbieter und Netzwerk-Domain nicht mehr unterstützt

Google Analytics: Internet-Anbieter und Netzwerk-Domain nicht mehr unterstützt

Aus Deutschland liest man dazu aktuell noch nichts, aber Google Analytics unterstützt seit dem 04.02.2020 die beiden Dimensionen Internetanbieter (Service Provider) und Netzwerk-Domain (Network Domain) nicht mehr. Viel gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, denn es gibt bisher keine offizielle Aussage dazu. Aber die Daten aller unserer Kunden und der kleine Aufschrei unter internationalen Webanalysten ist eindeutig.

ISP-Daten werden von Google Analytics nicht mehr angezeigt. Sowohl Internetanbieter, als auch Netzwerk-Domain werden seit der Umstellung komplett als (not set) angegeben.

Den aktuellsten Informationsstand dazu findet man bei Simo Ahava auf Twitter. Und es hat sich abgezeichnet, dass es sich nicht um einen Bug handelt. Ari Widell meldete dort am 10.02.2020, dass der Google Support ihm geschrieben habe, dass diese Dimension verworfen habe und es keine Information gebe, ob sie wieder eingeführt werde.

 

Internetanbieter und Netzwerk-Domain werden in Google Analytics seit dem 04.02.2020 nicht mehr unterstützt. Die entsprechende Meldung ist denkbar unauffällig.

Was können wir tun?

Über die Hintergründe und die weitere Entwicklung können wir nur spekulieren. Was dDu tun solltest, richtet sich danach, wie du die Dimensionen bisher verwendet hast:

 

  • Wer Google Analytics nur für die üblichen Berichte und einen schnellen Überblick nutzt, muss auch nicht weiter tätig werden. Es reicht zu wissen, dass die Daten unter “Zielgruppe” –> “Technologie” –> “Netzwerk” nutzlos geworden sind.
  • Wenn du aber versuchst potenzielle B2B-Kunden per Internetanbieter und Netzwerk-Domain zu identifizieren, dann wird es eng. Über Google Analytics funktionieren die entsprechenden Techniken aktuell nicht mehr. Der Handlungsbedarf richtet sich da sinnvollerweise auf die Suche nach Alternativen.
  • Nutzt du benutzerdefinierte Dimensionen und Metriken, dann solltest du ein wenig Zeit investieren und prüfen, ob diese durch die Änderung beeinflusst werden. Ebenso bei kombinierten Segmenten, Filtern und Data-Studio-Ressourcen. Zumindest wir haben diese Dimensionen immer nur an einschlägigen Stellen verwendet, aber die Gefahr unbemerkt einen fehlerhaften Filter mitzunutzen und sich damit gerade bei tieferen Datenanalysen die Ergebnisse zu verfälschen ist durchaus da. Jeder, der mit Webanalyse zu tun hat, kennt das Gefühl vor offensichtlich falschen Daten zu sitzen und angestrengt zu überlegen, was der Grund sein könnte.

 

Als kleine Erinnerung zum Schluss:

Das bedeutet nicht, dass ISP-Daten nicht mehr getrackt werden. Die Nutzer von Google Analytics können sie nur nicht mehr einsehen. Sollte hier irgendwann Datenschutz als Argument angeführt werden, steht eine interessante Diskussion ins Haus. In jedem Fall gilt:

Lieber unvollständige Daten, als falsche Daten – oder gar keine.

 

SEO-Konferenz im Süden: Der eoSearchSummit geht 2020 in die erste Runde!

SEO-Konferenz im Süden: Der eoSearchSummit geht 2020 in die erste Runde!

Am 06. Februar 2020 findet die erste eoSearchSummit in Süddeutschland statt. Das Line-up der Speaker verspricht eine sehr gute Mischung aus fundierter Information und unterhaltsamer Präsentation. Das Programm in Würzburg kommt ohne parallele Blöcke, ohne Wiederholungen und dafür mit einer interessanten Mischung aus bekannten und neuen Gesichtern unter den Speakern aus. Wir werden uns ansehen, was die neue Online Marketing Konferenz unserer Kollegen von eology so auf die Bühne bringt. 

Auch Lust auf einen Spontanbesuch bei einer unverbrauchten Konferenz? Es gibt noch kurzfristig Tickets. Mit Online-Profession sogar günstiger!

Spontan und günstig zum eoSearchSummit!

Mit dem Rabatt-Code „seo-profession” spart Ihr 10 % beim Ticketkauf.
eosearchsummit logo
Kommt zur eoSearchSummit – das erwartet euch:

  • Wissen to go! Erweitert deinen Horizont und lasst euch mit neuen Insights füttern.
  • Search-Marketing im Fokus! Alle Trends rund um Suchmaschinenoptimierung, -Werbung, Online-Marketing und e-Commerce erfahrt ihr hier.
  • Praxisnahe Tipps! Hier lernt ihr nicht nur neue Tricks, sondern auch anwendbare Strategien.
  • Top-Speaker für euch! Neun Vortragende bringen euch den Puls der Zeit mit.