Aus Deutschland liest man dazu aktuell noch nichts, aber Google Analytics unterstützt seit dem 04.02.2020 die beiden Dimensionen Internetanbieter (Service Provider) und Netzwerk-Domain (Network Domain) nicht mehr. Viel gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, denn es gibt bisher keine offizielle Aussage dazu. Aber die Daten aller unserer Kunden und der kleine Aufschrei unter internationalen Webanalysten ist eindeutig.

ISP-Daten werden von Google Analytics nicht mehr angezeigt. Sowohl Internetanbieter, als auch Netzwerk-Domain werden seit der Umstellung komplett als (not set) angegeben.

Den aktuellsten Informationsstand dazu findet man bei Simo Ahava auf Twitter. Und es hat sich abgezeichnet, dass es sich nicht um einen Bug handelt. Ari Widell meldete dort am 10.02.2020, dass der Google Support ihm geschrieben habe, dass diese Dimension verworfen habe und es keine Information gebe, ob sie wieder eingeführt werde.

 

Internetanbieter und Netzwerk-Domain werden in Google Analytics seit dem 04.02.2020 nicht mehr unterstützt. Die entsprechende Meldung ist denkbar unauffällig.

Was können wir tun?

Über die Hintergründe und die weitere Entwicklung können wir nur spekulieren. Was dDu tun solltest, richtet sich danach, wie du die Dimensionen bisher verwendet hast:

 

  • Wer Google Analytics nur für die üblichen Berichte und einen schnellen Überblick nutzt, muss auch nicht weiter tätig werden. Es reicht zu wissen, dass die Daten unter “Zielgruppe” –> “Technologie” –> “Netzwerk” nutzlos geworden sind.
  • Wenn du aber versuchst potenzielle B2B-Kunden per Internetanbieter und Netzwerk-Domain zu identifizieren, dann wird es eng. Über Google Analytics funktionieren die entsprechenden Techniken aktuell nicht mehr. Der Handlungsbedarf richtet sich da sinnvollerweise auf die Suche nach Alternativen.
  • Nutzt du benutzerdefinierte Dimensionen und Metriken, dann solltest du ein wenig Zeit investieren und prüfen, ob diese durch die Änderung beeinflusst werden. Ebenso bei kombinierten Segmenten, Filtern und Data-Studio-Ressourcen. Zumindest wir haben diese Dimensionen immer nur an einschlägigen Stellen verwendet, aber die Gefahr unbemerkt einen fehlerhaften Filter mitzunutzen und sich damit gerade bei tieferen Datenanalysen die Ergebnisse zu verfälschen ist durchaus da. Jeder, der mit Webanalyse zu tun hat, kennt das Gefühl vor offensichtlich falschen Daten zu sitzen und angestrengt zu überlegen, was der Grund sein könnte.

 

Als kleine Erinnerung zum Schluss:

Das bedeutet nicht, dass ISP-Daten nicht mehr getrackt werden. Die Nutzer von Google Analytics können sie nur nicht mehr einsehen. Sollte hier irgendwann Datenschutz als Argument angeführt werden, steht eine interessante Diskussion ins Haus. In jedem Fall gilt:

Lieber unvollständige Daten, als falsche Daten – oder gar keine.